CoroHope crowdsourct Bitcoin-Spenden zur Suche nach Coronavirus-Impfstoffen

Regierungen und Forschungseinrichtungen auf der ganzen Welt verwenden eine enorme Menge an Ressourcen, um einen Coronavirus-Impfstoff zu finden. Eine „Biohacking“ -Gruppe namens CoroHope ist jedoch der Ansicht, dass sie als erste den Coronavirus-Impfstoff über Crowdfunding mit Bitcoin und unter Umgehung von Vorschriften finden können.

 

Weltweit strenges Zulassungsverfahren für Impfstoffe

Im Wesentlichen haben die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) und andere Gesundheitsbehörden weltweit ein strenges Zulassungsverfahren für Impfstoffe, das selbst angesichts einer globalen Pandemie wie dem Coronavirus Monate oder Jahre dauern kann. Auf der anderen Seite kann CoroHope den Impfstoff so schnell wie möglich herstellen, da keine Regierung ihn kontrolliert.

Darüber hinaus hat CoroHope einen Biologen, der seit einem Jahrzehnt ähnliche Impfstoffe für die FDA entwickelt hat. Es scheint also, dass CoroHope wirklich das Zeug dazu hat, einen Impfstoff herzustellen.

 

Eigentlich illigal einen Impfstoff zu veröffentlichen

Abgesehen davon wäre es für CoroHope illegal und rechtlich sehr schädlich, einen Impfstoff freizugeben. Sie lösen dieses Problem jedoch, indem sie die vollständige Anonymität wahren, sodass sie nicht verklagt oder reguliert werden können. Ebenso ist die Verwendung der Kryptowährung als Finanzierungsquelle für die Wahrung der Anonymität der CoroHope-Wissenschaftler von entscheidender Bedeutung.

Nur die Zeit wird zeigen, ob CoroHope erfolgreich ist, aber es scheint ein legitimer Versuch zu sein, als erster einen Coronavirus-Impfstoff zu entwickeln.