7. Dr. h.c. Seiz: Cashgold vs. Schuldwährungen – Das Buch über Finanzen und Risiken

Schuldwährungen haben viele Namen. Sie heißen Dollar, Euro, trugen früher den Namen D-Mark oder Franc. Eines haben alle Schuldwährungen gemeinsam, wie Dr. h.c. Seiz, Autor des Buches Cashgold vs. Schuldwährungen und CEO, sowie Gründer der Karatbars International GmbH erläutert. Eine Schuldwährung ist nur ein Versprechen, ohne dass dem Geldschein ein realer Wert zugesprochen werden kann. Diesbezüglich beginnt der Autor sein Buch mit Worten über die politische Situation, sowie die Krisen und Kriege auf der Welt. Er spricht das instabile Bankensystem an und erwähnt die Bankencrashs in jüngster Vergangenheit. Ausführlich berichtet er in Cashgold vs. Schuldwährungen vom Risiko der Abschaffung des Bargeldes und vom Druck, der auf den konventionellen Barwährungen lastet. Dann erläutert er die Bedeutung einer Schuldwährung, die Geschichte der Schulden und die Fiatwährung an sich. Aus dem Nichts geschaffenes Geld ohne den Goldstandard, der schon längst weggefallen ist, kann nie eine sichere Perspektive sein. Cashgold vs. Schuldwährungen gibt Einblicke in die Finanzwelt und deren Gefahren, die bisher oftmals nur hinter vorgehaltener Hand ausgesprochen und von der Öffentlichkeit ferngehalten werden.

 

Der Vertrauensverlust und die Risiken von Schuldwährungen

Es ist bekannt, dass das Vertrauen in Banken und den konventionellen Finanzmarkt an sich erloschen ist. Mit Einführung des Nullzins wurden Sparer und Versicherungsnehmer enteignet. Währungsunionen in der Vergangenheit erinnerten an geschichtsträchtige Inflationen und die aktuelle Flucht in 
Sachwerte ist nur ein weiteres Zeichen, dass die Bevölkerung der Welt kein Vertrauen in den Finanzmarkt hat. Dr. h.c. Seiz greift in seinem Buch Cashgold vs. Schuldwährungen verschiedene Risiken von Schuldgeld auf und geht gezielt auf die Einflüsse auf die Infrastruktur, sowie die Gefahren im Zahlungsverkehr ein. Nicht umsonst fürchten Menschen die Abschaffung des Bargeldes, weiß der Autor. Dr. h.c. Seiz leitet von den beschriebenen
 Problemen und Risikofaktoren zur Notwendigkeit einer Revolutionierung des Finanzmarktes über und spricht sich offen dafür aus, dass nur Zahlungsmittel mit physischem Wert Zeiten überdauern und
 auch in Krisenzeiten Wertstabilität geben können. An diesem Punkt bringt er Cashgold, das Zahlungsmittel mit 24 Karat Feingold im Träger, ein. Bei Cashgold handelt es sich um eine revolutionäre Alternative zu allen aktuell auf dem Finanzmarkt erhältlichen Möglichkeiten zur
 Bezahlung und zum Investment. Die Karatbars International GmbH hat mit Cashgold “Geld” geschaffen, dessen Wert nicht nur in Form einer Zahl, sondern direkt mit Gold im Schein untermauert ist.

 

Gold als Zahlungsmittel: Cashgold als Revolution für sicherheitsbewusste Anleger

Cashgold vs. Schuldwährungen ist ein Buch, das dem Leser einen Weg in den sicheren Hafen zeigt. Nach den ausführlichen Darstellungen vorhandener und zukünftiger Probleme mit Schuldwährungen, berichtet der Autor über die Geschichte des Goldes und geht dabei auf den Goldpreis ein. Der Leser erfährt, wie lange Gold bereits als Zahlungsmittel und Tauschmittel fungiert und warum das Edelmetall als Wertanlage Zeiten überdauerte und jeder Krise standhielt. Die Währung Cashgold beschreibt der Autor mit allen Vorteilen und geht gezielt auf den direkt im Geldschein enthaltenen Minibarren mit 24 Karat Feingold ein. Cashgold hat grundsätzlich genau den Wert, der an Gold enthalten und zusätzlich als Zahl aufgedruckt ist. Als revolutionäres Zahlungsmittel wird sich Cashgold in der Finanzwelt durchsetzen und die Sicherheit schaffen, die bedrucktes Papier ohne Gegenwert nicht erzielen kann. Der Autor Dr. h.c. Seiz weiß genau, wovon er schreibt und warum er in Schuldwährungen keine Perspektive für die Finanzwirtschaft sieht. Cashgold wird ein ganz neues Vertrauen in Zahlungsmittel, in Anlagemöglichkeiten und in die finanzielle Sicherheit des Einzelnen erzeugen und Risiken ausschließen.